Highlights cavispector

cavispector wurde entwickelt um den Anforderungen des Messverfahrens gemäß der Spezifikation IEC TS 63001 zu entsprechen aber auch, um zusätzlich weitere Vorteile für den Anwender zu bieten.

Hardware-Komponenten cavispector

Das Gerät besteht im Wesentlichen aus drei Komponenten. Dem Hydrophon, einem Vorverstärker mit Analog-/Digitalwandlung und einem Convertible-PC. Wenn gewünscht, kommt noch die Hardware für die Temperaturmessung hinzu. Die Bedienung erfolgt per Tastatur oder per Touchscreen.

Hydrophon

Das Unterwassermikrophon, dem Hydrophon, das das akustische Rauschen breitbandig im Ultraschallbad misst. Der Sensor ist gekapselt in eine Schutzhülle aus Nitrilkautschuk, der eine akustische Impedanz ähnlich wie Wasser aufweist. Die Spitze des Hydrophons hat einen Durchmesser von 11 mm. Das Hydrophon hat ein Anschlusskabel mit BNC-Stecker.

Convertible-PC

Der Convertible-PC der die Messsoftware enthält. Der Vorteil des Convertibles ist, dass textintensive Eingaben, die meist im Vorfeld der eigentlichen Messung vorgenommen werden, bequem über die Tastatur vorgenommen werden können während bei der Messung im Touchmodus gearbeitet wird. Das hat den Vorteil, dass die Hardware kompakter und besser gegen Spritzwasser geschützt ist.

Vorverstärker

Der Vorverstärker mit Analog/Digitalwandler. Er hat zwei Eingänge, an die das Hydrophon angeschlossen werden kann sowie einen Ausgang eines Signalgenerators. Die Eingangssignale werden wie bei einem Oszilloskop verarbeitet. Alle Funktionen wie zum Beispiel Verstärkung oder Zeitauflösung werden von einem über USB-Kabel angeschlossenen Convertible-PC gesteuert.

Einfache Handhabung

Für die Messung werden Hydrophon, Vorverstärker und PC miteinander verbunden. Der Vorverstärker bezieht seine Stromversorgung aus dem PC, so dass reiner Akkubetrieb möglich ist. Nach Eingabe der Messparameter wird das Hydrophon in das Ultraschallbecken getaucht und die Messung gestartet. Eine einzelne Messung dauert ca. 500ms, so dass normalerweise mehrere direkt hintereinander durchgeführt werden können und eine statistische Auswertung möglich ist.

Nach Öffnung der Software-Applikation kann die Prüfperson ihr persönliches Kennwort eingeben. Die erfolgreiche Identifikation mit Passwort wird später im Prüfprotokoll dokumentiert.

Eine Messung läuft nach dem klassischen EVA-Prinzip ab:

  • Eingabe
  • Verarbeitung
  • Ausgabe

Bei der Eingabe muss beachtet werden, dass bei der Messung des Kavitationsrauschpegels und der Erzeugung eines Prüfprotokolls eine Anzahl von Parametern berücksichtigt und dokumentiert werden müssen.

Hierzu gehören:

  • Daten des Kunden
  • Daten der Prüfperson
  • Hersteller des Ultraschallgerätes bzw. der Anlage
  • Angabe ob es sich um ein Einzelgerät oder eine Anlage handelt
  • Seriennummer der Anlage oder des Geräts
  • Name der Anlage oder des Geräts
  • Anzahl der Reinigungsbecken bei einer Anlage
  • Type des Geräts oder des Beckens und deren Daten
  • Arbeitsfrequenz
  • Ultraschallmodus
  • Eingestellte Leistung (Boden und Seite)
  • Eingestellte Temperatur
  • Art der Flüssigkeit
  • Art und Konzentration der Reinigungschemie
  • Beladung des Beckens
  • Angabe, ob Flüssigkeit entgast ist
  • Art der Bewegung des Hydrophons im Bad
  • Der automatisch erzeugte Dateiname

Alle diese Daten können über ein Menüband systematisch erfasst und ausgewählt werden. Die Daten des Kundens, der Prüfperson, der Reinigungsanlage und der Geräte können schon vorab separat erfasst und gespeichert werden.

Bei der anschließenden Messung wird eine Reihe von Einzelmessungen durchgeführt, die statistisch ausgewertet werden. Die Messwerte aus dem Zeitbereich, die spektrale Auflösung und eine Reihe weiterer Angaben werden auf dem Bildschirm (Abbildung 1) dargestellt. Die dargestellten Daten helfen bei der Überprüfung, ob die Messung korrekt durchgeführt wurde.

Abbildung 1 Displayansicht der gemessenen Werte und Daten nach einer Messung

Abschließend wird automatisch ein Prüfprotokoll erstellt, auf dem die erfassten Daten und die Messergebnisse dokumentiert werden. Neben dem Kavitationsrauschpegel werden auch die Messdaten für die Arbeitsfrequenz sowie statistische Werte angegeben. Wenn gewünscht, können die Daten der Temperaturmessung parallel mit dargestellt werden. Das Prüfprotokoll besteht dabei aus einem Deckblatt mit allgemeinen Daten (Abbildung 2) und einem Blättern (Abbildung 3)  mit den Daten der einzelnen Messungen.

Abbildung 2 Testbericht Deckblatt

Abbildung 3 Testbericht Einzelmessung

Nach der Messung wird das Prüfprotokoll automatisch gespeichert, wobei sich der Dateiname aus der Seriennummer dem Datum und dem Zeitpunkt der Prüfung zusammensetzt. Die gesamte Benutzerführung wurde so ausgelegt, dass Fehler bei der Angabe der Daten und der Bedienung nahezu ausgeschlossen sind.

Qualitätsüberwachung

Warum cavispector ?

cavispector wurde entwickelt um den Anforderungen des Messverfahrens gemäß der Spezifikation IEC TS 63001 zu entsprechen aber auch, um zusätzlich weitere Vorteile für den Anwender zu bieten.

Impressum

Datenschutzerklärung

AGB's

Kontakt

F.A.Q.